Buchcover selbst erstellen: So geht's!

 

“Der erste Eindruck zählt” - was im echten Leben eine altbekannte Weisheit ist, verhält sich sowohl im Onlineshop, als auch in der Buchhandlung um die Ecke nicht groß anders. Der Inhalt eines Buchs kann qualitativ noch so hochwertig sein, wenn es jedoch nicht von einem ansprechenden Buchcover geschmückt wird, wird es seinen Weg weitaus schwerer in die heimischen Bücherregale finden. Doch was genau macht ein gutes Buchcover aus? Wie kann selbst ein Laie ein professionelles Buchcover erstellen? Diese und weitere Fragen zum Thema Buchcover Design werden wir versuchen in diesem Artikel zu klären.

Buchcover selbst gestalten oder den Profi ran lassen?

Bei der Erstellung deines Buchcovers stehen dir zwei grundlegende Optionen offen. Zum einen kannst du natürlich selbst kreativ werden und dein Buchcover so erstellen, wie du möchtest. Zum anderen hast du aber auch die Möglichkeit, einen Profi zu beauftragen, der die Gestaltung deines Buchumschlags für dich übernimmt. Hierbei solltest du dich jedoch so genau wie möglich über die Arbeit des von dir ausgewählten Designers informieren, denn natürlich sind die Arbeiten und Geschmäcker von Designern sehr unterschiedlich. Mehr Informationen zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit einem Designer findest du hier!

 

Selbst ist der Autor: Die ersten Schritte Richtung Buchcover

Du hast dich also dazu entschieden, dein Buchcover selbst zu erstellen? Dann beginne zunächst einfach mal damit, ein passendes Cover zu deiner Geschichte zu visualisieren. Versuche dabei, die Rolle des Autors oder der Autorin zu verlassen und dich in deine potenziellen Leser hinein zu versetzen. Welche Art von Buchcover erwartet ein Leser, der vielleicht gerade auf der Suche nach deiner Art von Erzählung ist? Welches Buchcover erwartet beispielsweise ein alteingesessener Krimi-Liebhaber; womit kannst du hingegen einen Romance-Fan begeistern? Was ist die Kernaussage deines Buches, und wie kann dein Cover diese Kernaussage am besten transportieren? Auch eine Analyse der Zielgruppe, die von deinem Buch angesprochen werden soll, kann hilfreich sein und die nötige Inspiration liefern.

Social Media-Kanäle bieten dir zudem die Möglichkeit, deine Cover-Entwürfe vorab zu testen. Ob nun auf deiner eigenen Facebook-Seite, in FB-Autorengruppen, auf Twitter oder wo du auch sonst Kontakt zur Internet-Außenwelt pflegst: Nutze die Plattformen ruhig, um dir unterschiedliche Meinung zu deinen Coverentwürfen einzuholen!

 

Buchcover erstellen: Was macht die Konkurrenz?

Eine Konkurrenz-Analyse ist ebenfalls überaus sinnvoll. Diese verschafft dir nicht nur Inspiration und eine ungefähre Vorstellung davon, wie ein angemessenes Buchcover Design in dem von dir ausgewählten Genre auszusehen hat, sondern zeigt dir vor allem auch, was es schon alles gibt. Das Wichtigste ist nämlich, sich von ähnlichen Büchern deines Genres abzuheben - denn dem Leser soll natürlich ausgerechnet dein Buch auffallen. Sieh dir also ruhig an, wie deine Konkurrenz ihre Buchcover gestaltet, und versuche aus den einzelnen, sich eventuell überschneidenden Elementen erfolgreicher Buchumschläge ein völlig neues zu erstellen, das die Thematik deines Buchs besonders gut stützt.

 

Weniger ist mehr!

Gerade bei ebook-Covern gilt die Regel: Weniger ist mehr! Stell dir vor, du befindest dich in einem ebook-Online-Shop. In der Listenansicht werden dir mehrere ebooks angezeigt - alle Cover im Miniaturformat. Stelle also sicher, dass dein Buchcover Design auch als Thumbnail gut zu erkennen ist, genügend Informationen über den Inhalt des Buches liefert und nicht sämtliche Details deines Buchumschlags verloren gehen!

Eine Regel, die sich bei der Erstellung von Covern bewährt hat, ist die 1-2-3 Regel:

  • Verwende nicht mehr als 1 Motiv

  • nicht mehr als 2 Grundfarben

  • und maximal 3 verschiedene Schriftarten!

Wenn du diese einfache Regel beim Cover erstellen beachtest, sorgst du bereits fast schon automatisch dafür, dass dein Buchumschlag am Ende nicht zu “überladen” wirkt. 

 

Das perfekte Buchcover Design für dein Taschenbuch

Während beim ebook nur die Gestaltung der Covervorderseite nötig ist, musst du bei einer Printversion natürlich den gesamten Buchumschlag - also auch die Umschlagrückseite und den Buchrücken - erstellen. Hier gelten ähnliche Regeln wie bei der Covererstellung für dein ebook, so solltest du also auch hier auf die generelle Stimmigkeit deines Covers sowie auf die Relevanz deines Buchcovers für den Inhalt deiner Geschichte achten. Ähnlich wie beim ebook solltest du außerdem beachten, dass die einzelnen, wichtigen Details des Buchumschlags auch in der Miniaturansicht eines Onlineshops gut erkennbar sind. Zudem gelten für Taschenbuch-Cover andere Maße als für ebook-Cover, somit musst du für beide Varianten ein eigenes Coverformat erstellen!

 

Dein ebook-Cover auf neobooks 

Damit du genau das Buchcover gestalten kannst, das am besten zu deinem Buch passt, stellt dir neobooks einen kostenlosen Cover Designer zur Verfügung, den du während des Upload-Prozesses deines ebooks kostenlos in Anspruch nehmen kannst. Hier kannst du dein Buchcover Design individuell bestimmen und das Layout, das Coverbild, die Hintergrundfarbe, die Schriftart und -farbe und noch mehr aussuchen. Bilder kannst du entweder unserer freien, kostenlosen Galerie entnehmen, oder aber natürlich auch dein eigenes Bild hochladen!

Dein Taschenbuch-Cover

Dein Buchcover für ein Taschenbuch muss ein anderes Format haben als eins, das für ein ebook bestimmt ist. Erfahre hier, was bei der Covergestaltung zu beachten ist!